Timon Seubert / Nico Keinath

Wie es im Leben so oft ist, wenn es läuft, dann richtig!

Auf einem Militärflughafen in der Nähe von Berlin wurden am Samstag und Sonntag im Rahmen eines Rundstreckenrennens das Fixed Gear Crit „Berlin-Kladow Airportrace“ ausgetragen. Samstag über 20 und Sonntag über 30 Kilometer. Beide Tage zählten in eine Omniumswertung, sodass es am Ende einen Gesamtsieger gab.

Freitag Nachmittag machten sich Jan und Timon auf den Weg nach Berlin, Filip konnte dieses Wochenende leider nicht mit am Start sein. Untergekommen sind die beiden bei Nico Keinath, einem alten Sportfreund von Timon und neues Mitglied im Suicycle Track Team, der dieses Wochenende für uns das erste Rennen fahren sollte. Da auch Mark noch nicht lang dabei ist, haben wir den Abend genutzt um uns ein bisschen besser kennen zu lernen und das Wochenende zu planen.

[…] Timon und konnte einen 10 Sekunden Vorsprung auf das Feld herausfahren.

Samstag früh ging es dann, etwas verschlafen, zum ersten Start nach Kladow. Eigentlich gab es für diesen Tag nur einen Plan: versuchen, zusammen zu fahren und sich ein bisschen einspielen. Nico, der früher auch schon Straßenrennen gefahren ist und gerade von einer dreimonatigen Radreise aus Südamerika wieder zurück ist, hatte so gute Beine, dass er viele Attacken mit fuhr und sich ständig unter den ersten 15 Fahrer aufhielt. Für Timon also die Möglichkeit, sich auf die anderen starken Fahrer zu konzentrieren und sich etwas weiter hinten aufzuhalten.

Als das Feld in der letzten Runde immer noch zusammen war, attackierte Timon und konnte einen 10 Sekunden Vorsprung auf das Feld herausfahren. Der erste Sieg für das Track Team! Samstag Nachmittag haben wir mit ein paar Freunden an der Spree gegrillt und auf das Rennen angestoßen. Diesen Abend ging es etwas früher ins Bett, da wir am nächsten Tag um 7 aufstehen sollten und nicht wieder so müde sein wollten.

Vor dem Rennen am nächsten Tag gab es unsere erste kleine Teambesprechung. Dank des Vortages und der Fahrweise von Nico entstand am Sonntag eine Teamdynamik, die anscheinend alle mitgerissen hat. Direkt vom Start weg waren von uns alle vorn und auch Mark, der am Vortag noch zu kämpfen hatte, fuhr die erste hälfte des Rennens unter den ersten mit um zu helfen.
Das Rennen lief etwas ruhiger ab, als am Vortag und es wurden weniger Angriffe gefahren.

Dieses Mal kam es zu einem Sprint. Timon ging an Position 15 in die letzte Runde, auf der Gegengeraden konnten sich Nico und Timon finden und Nico fuhr ihn weiter nach vorn auf Platz 5. Die Position vor der letzten Kurve war entscheidend. Timon fuhr auf Platz Zwei in die Zielkurve und konnte sich mit einem schnellen Spurt den zweiten Tagessieg sowie den Gesamtsieg vor Til Schuster / 8Bar und Silvio Pusch / Team Standert sichern.

Wir hatten ein großartiges Wochenende und uns wie jedes mal gefreut, alle anderen Teams und Fahrer wieder zu treffen. Es war ein super Rennen und es ist immer wieder auffällig, wie respektvoll alle Teilnehmer im Rennen untereinander sind! Jeder, der noch nicht in Kladow gefahren ist, sollte sich dieses Event für nächstes Jahr im Kalender anstreichen. Nach diesem Wochenende freuen wir uns noch mehr auf die nächsten Rennen und darauf, dass unser Team weiter zusammen wächst!

Ein paar Worte von Nico

In Kladow sollte es nun also auch für mich das erste Mal in ein Fixed Gear Rennen gehen. Da mein letztes Radrennen doch schon einige Jahre zurück liegt, war ich im Voraus etwas aufgeregt. Zwar bin ich dieses Jahr schon mit dem Rad 5.000 km durch Argentinien und Chile getourt, aber so ein Fixie-Rennen ist ja eben bezüglich der Intensität, Länge und Technik etwas ganz anderes. Das Wochenende startete schon super für mich: Freitag Abend standen die Suicycle Jungs Timon und Jan mit meinem neuen Teamrad (Suicycle Riot) vor der Tür und wer kennt nicht die Freude über ein neues Rad?!?

Als ich dann Samstag früh vor dem Rennen das erste Mal auf dem Rad saß stieg die Spannung zunächst noch weiter, mit dem Startschuss ging die Aufregung jedoch in Spaß über. Ich habe mich direkt super wohl auf dem neuen Rad gefühlt, auch wenn ich durch die Kurven zunächst noch etwas langsamer gefahren bin. Auch im Feld konnte ich mich noch immer ganz gut bewegen, einige Attacken mitfahren und auch mal selber attackieren, obwohl natürlich noch etwas Power in den Beinen fehlt um ganz vorne mitzufahren. Timon’s Sieg, die Möglichkeit für mich ihn dabei zu unterstützen und die gute Stimmung im Team haben das Wochenende perfekt gemacht. Nun freue ich mich schon auf die kommenden Rennen!

Suicycle4life!

Photography: Timon Seubert | Juliane Bötel | Victoria Schölzel

Good things in life come in packages. Like our first victory. Better said two victories. Last weekend the Fixed Gear Crit “Berlin Kladow Airport Race” went down on a round circuit between old military planes and helicopters. 20 Kilometers on Saturday and 30 Kilometers on a very sunny Sunday. Both days went into a Omnium rating, to end up with an overall winner on Sunday.

Friday afternoon, Jan and Timon got on their way to Berlin, leaving Filip behind focused on different matters. Both crashed at Nico Keinath’s place, an old sport mate of Timon and the new member in the Suicycle Track Team, who was about to compete in his first race that weekend. Since Mark was there as well and joined the team also recently, we took the chance to get to know each other better throughout the evening a to plan the upcoming weekend. Slightly tired, we hit the road on Saturday morning to get to Kladow for the first race. There was basically only one goal for first day: Trying to race together and and get used to each other. Nico, a former road cyclist, just come back from a three month cycle tour throughout South America scored with his well trained legs and constantly made attacks during the race, sticking to the first 15 riders. A good possibility for Timon to stick a bit behind and concentrate on the stronger riders in the field. As the field still sticked together in the last round, Timon attacked and managed to escape the field with a 10 seconds advantage to the other riders. The first victory for the Suicycle Track Team.

Saturday afternoon we celebrated the day with a BBQ at the Spree with friends and family. Since the alarm would come early next morning everybody went to bed quite early. Nobody wanted to have a hangover or be tired again, since the wakeup call was at 7 in the morning.

In a small team roundup we laid down the strategy for the upcoming race in the morning. Based on the day before and Nico’s riding style, a team dynamic evolved that influenced everybody in a very positive and motivating way. Straight from the start, everybody was up front – even Mark, who had some hard times the day before was able to keep up on top of the race to help the rest of us. Compared to Saturday, the race was a bit more calm and people attacked less.

This time the race ended up in a sprint. Timon started from position 15 into the last round and Nico caught up with him, advancing him to the head of the field in fifth place. The position before the last curve was crucial. Timon was in second place when hitting the target curve, winning the second day victory as well the overall rating in front of Til Schuster / 8Bar und Silvio Pusch / Team Standert.

We had a marvelous weekend and as always, we were happy and pleased to meet all the other teams and riders. It was a great race and it’s remarkable how respectful all the competitors treat each other. Everybody, who never competed in Kladow should mark that race for the next year.

We are even more looking forward to all the upcoming races and evolving as a team after this weekend!

A few words from Nico

Kladow was my first participation in a fixed gear race. I was kinda nervous, since my last race was some years ago. Although I toured about 5000 Kilometers on my bicycle throughout Argentina, Chile, a fixed gear race is another level of intensity, length and technical demand. The weekend kicked off well for me: Friday evening the Suicycle boys Timon and Jan stood with my new team bicycle (Suicycle Riot Frame) in front of my door. And who doesn’t know the happiness about a new ride? As I hopped on my bike on saturday for the first time, the tension rose, but with the starting signal the nervosity transformed into fun. I adapted perfectly fine to my new ride, although I was more careful in the curves in the beginning. Also within the field I was able to move quite well, participating some attacks and also doing some attacks on my own, although there’s still a bit of power missing in my legs to really move in front of the field. Timon’s victory and the possibility to support him, as well the good team spirit made the weekend a wrap. Now I am really looking forward to the upcoming races.

Suicycle4life!

SUICYCLE BIKE CO.