Fotos: Carlos Fernandes & Drew Kaplan | Text: Filip Köhler

Rad Race – Last Wo/Man Standing in Berlin.

„Die eilige Lieferung durch den Berufsverkehr auf ne Rennstrecke gebracht.“

Die Berliner Fahrradschau ist seit Jahren ein fester Termin in unserem Kalender. Zum einen für den Laden sowie die Company auf der Messe und zum anderen für das
Team bei den Rennen – Business, Freunde, Racing & Kater – Bäääm! 2013 hat Filip, im Rahmen der Fixed Days, dort sein ersten Fixed Crit bestritten und ist
seit dem jeder Jahr am Start gewesen.

Das Rad Race – Last Wo/Man Standing auf der Kartbahn ging in diesem Jahr in die fünfte Runde. Das Format weicht etwas von den klassischen Fixed Crits ab. Die knapp 128
Fahrer, müssen über 8 Runden gegen 8 Fahrer an den Start. Dabei fliegt jede zweite Runde der letzte raus, bis am Ende, im Finale, die letzten 8 solange fahren, bis der letzte
übrig bleibt.

Der enge und sehr technische Kurs ist Filip auf den Leib geschnitten. So verpasste er 2014, im Finale, nur knapp das Podium und konnte auch die folgenden
Jahre seine lange Erfahrung auf dem Bahnrad unter beweiß stellen. Aber auch Jan hat bei seinen vergangenen Starts klar gemacht, was er alles drauf hat. Entsprechend war der Plan klar… mindestens ein Fahrer im Finale. Zudem verpasst die derbe Stimmung vor Ort einen echt zusätzlichen Schub – alles ist möglich!

Gleich zum Anfang lief’s für beide auch direkt nach Plan…
Darauf folgte dann jedoch der erste Dämpfer. Filip hatte im Achtelfinale mal wieder einen top Start und führte die Gruppe an. In der zweiten Runde versuchte dann ein Fahrer innen vorbei zu ziehen und rutsche dabei direkt vor ihm weg. Ausweichen war da leider nicht möglich und es kam zum Sturz. Bis Filip da sein Rad unter dem Berg der zusammengekrachten Fahrer geborgen hatte, waren die anderen Fahrer uneinholbar abgezogen. Da konnte die Meute auf den Rängen auch nichts mehr gut machen, das Rennen war leider vorzeitig vorbei. Baaaaah.

Aber dafür arbeitete sich Jan recht souverän bis ins Halbfinale vor. Es gab kaum einen Weg an ihm vorbei. Jedoch erlitt er dann ein paar Runden vor Schluss das gleiche
Schicksal wie Filip. Sturz und keine Chance, bei dem hohen Niveau, das wieder aufzuholen. Tjaaaa, so schaut’s leider manchmal aus. Besonders das Ausscheidungsformat verzeiht
keine Fehler, auch die der anderen Fahrer nicht. Am Ende haben wir unser Ziel zwar nicht erreicht, konnten jedoch mal wieder unter beweiß stellen, das wir als Team für alle Streckenarten die passenden Fahrer am parat haben.

So… Watch your Back 😉 PEACE.

SUICYCLE BIKE CO.