Timon Seubert

New York wird dich umhauen haben sie gesagt…

Jetzt sitze ich am Flughafen und warte auf meinen Flieger der mich zurück in die Heimat bringt. Etwas übermüdet aber zufrieden schießen mir immer wieder Eindrücke der letzten Woche durch den Kopf.

Letzten Dienstag bin ich nach New York geflogen, um das erste Rennen der Redhook Serie zu fahren. Eigentlich gab es den Winter durch immer nur diesen Termin in meinem Kopf, weil das Redhook in New York das erste große und wichtige Rennen für uns werden sollte. Für alle Sponsoren und für unseren Shop eine große Möglichkeit sich zu präsentieren. Für mich war es außerdem das erste Rennen, auf das ich mich nach langer Pause gezielt vorbereitet habe.

Die Tage vor dem Rennen habe ich genutzt um den neuen Suicycle 36 Rahmen und das Setup anzupassen und mich an das neue Rad zu gewöhnen. Normalerweise ist ein Radwechsel kurz vor einem wichtigen Rennen nicht unbedingt von Vorteil aber ich habe mich sofort super wohl gefühlt und das Rad hat mir direkt Vertrauen geschenkt.

Samstag Mittag war es so weit und der erste Vorlauf kam näher. Dieses Jahr wird im Redhookcrit ein neues Qualifikationssystem genutzt und der Vorauf ist nicht wie bisher eine schnelle Runde, sondern ein normales Rennen, das man unter den ersten 19 beenden muss um weiter ins Finale zu kommen. Platz 6 und die Erleichterung, dass mein Training anscheinend funktioniert hat und meine Beine gut sind. Das Finale wurde Abends um halb 10 ausgetragen. Zu unserer Zeit also 3 Uhr 30 Nachts,  nicht unbedingt eine Zeit, in der der Körper große Belastungen gewohnt ist. 

"5 Runden vor dem Zieleinlauf wurde das Rennen auf Grund eines Sturzes unterbrochen"

Die Beine fühlten sich gut an und ich konnte mich gut im Feld bewegen aber leider habe ich mich in Runde 6 etwas verschätzt und stürzte in einer Kurve. Die nächste hälfte des Rennens war ich also damit beschäftigt, wieder zur Spitze der Gruppe zu fahren.

5 Runden vor dem Zieleinlauf wurde das Rennen auf Grund eines Sturzes unterbrochen und das Rennen wurde nach kurzer Pause wieder gestartet. Die Unterbrechung sorgte bei vielen Fahrern für Verwirrung und auch ich hatte Mühe mich nach dem Neustart wieder zu orientieren. So war das Rennen für mich auf Platz 18 zu Ende.

Hätte ich vorher sagen sollen, mit was für einem Ergebnis ich mich zufrieden gäbe, so wären es die Top 20. Ganz zufrieden bin ich allerdings nicht, weil ich das Gefühl hatte, mehr aus mir holen zu können. Zum Glück hab ich dieses Jahr aber noch genug Rennen in denen ich mich Versuchen kann.

Die letzten Tage habe ich mit den Jungs von Fixed Pott verbracht und mir ein bisschen was von New York angeschaut. Die Stadt hat mich umgehauen. New York halt, nehme ich an. Trotzdem freue ich mich auf Hamburg und etwas Ruhe und Schlaf!

suicycle4life!

Photography: Nils Laengner

SUICYCLE BIKE CO.